Skatverein “Weser Asse“ Bodenfelde

SATZUNG

§  1 Name

Der Verein führt den Namen Weser Asse Bodenfelde.

§  2 Sitz

Der Verein hat seinen Sitz in Bodenfelde.

§  3 Zweck

Der Verein bezweckt die Pflege des Skatspiels nach den Bestimmungen der Deutschen Skatordnung und der Geselligkeit unter seinen Mitgliedern.

§  4 Mitgliedschaft

4.1 Der Verein besteht aus
Ordentlichen Mitgliedern
Ehrenmitgliedern

4.2 Ordentliches Mitglied kann jede Person werden, sofern sie durch Unterzeichnung der
Beitrittserklärung diese Satzung als verbindlich anerkannt und an drei Pflichtspielabenden
teilgenommen hat.
Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschrift eines gesetzlichen Vertreters.

4.3 Personen, die sich besonders um die Förderung des Vereins und des Skatspieles verdient gemacht
haben, können auf Antrag des Vorstandes durch den Beschluß der Jahreshauptversammlung zu
Ehrenmitgliedern ernannt werden.

4.4 Die Mitgliedschaft endet
– mit dem Tod des Mitglieds
– durch eine schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an den Vorstand.
– durch Ausschluß aus dem Verein, wenn die Interessen oder das Ansehen des Vereins gröblich
verletzt werden. Die Entscheidung über den Ausschluß ist schriftlich zu begründen und dem
Mitglied zuzustellen.

§  5 Beitrag

5.1 Die Höhe des Mitgliedbeitrages wird jährlich in der Mitgliederversammlung festgelegt.
5.2 Der Mitgliederbeitrag ist jährlich im Voraus zu zahlen und bei Eintritt in den Verein im
Eintrittsmonat zu entrichten.
5.3 Beim Ausscheiden aus dem Verein erfolgt keine Rückerstattung der im Voraus entrichteten
Beiträge.

§  6 Organe

Organe des Vereins sind
Die Jahreshauptversammlung
Der Vorstand

§  7 Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
Sie ist alljährlich vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung zwei Wochen vorher schriftlich einzuberufen.
Der Jahreshauptversammlung obliegt:

7.1 Die Wahl des Vorstandes
7.2 Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes.
7.3 Die Festsetzung des Jahresbeitrages.
7.4 Die Beschlußfassung über Satzungsänderungen.
Hierzu ist mindestens eine Mehrheit von drei Viertel aller anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder erforderlich.
7.5 Die Beschlußfassung über den Ausschluß eines Mitgliedes.
Hierzu ist mindestens eine Mehrheit von drei Viertel aller anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder erforderlich.
7.6 Anträge zur Jahreshauptversammlung sind schriftlich, spätestens 5 Tage vor der Versammlung
beim Vorstand einzureichen.
7.7 Die Jahreshauptversammlung ist bei Form – und fristgerechter Einberufung beschlußfähig, wenn
mindestens 51% der Mitglieder anwesend sind.
7.8 Die Jahreshauptversammlung faßt Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen und bleiben für das Abstimmungsergebnis
außer Betracht.
Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt.

§  8 Der Vorstand

Die Mitglieder des Vorstandes werden in der Jahreshauptversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt.
Der Vorstand bleibt jedoch so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, hat die Mitgliederversammlung
ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes zu wählen.
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:
1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
3. Kassenführer
Weitere Vorstandsmitglieder sind:
4. Schriftführer/Pressewart
5. Spielleiter
Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam.

Die Wahl der Kassenprüfer erfolgt für zwei Jahre.
Einmalig für das Geschäftsjahr 1997wird ein Kassenprüfer für ein Jahr gewählt, damit im jährlichen Wechsel die Neuwahl jeweils eines Kassenprüfers erfolgen kann.
Die Wiederwahl des Vorstandes ist zulässig.
Die Wahl des Vorstandes erfolgt in getrennten Wahlgängen.
Werden mehrere Vorschläge eingebracht, erfolgt die Wahl in geheimer Abstimmung.

§  9 Rechnungsjahr

Das Rechnungs- und Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 10 Spielabende
Die Spielabende finden einmal wöchentlich statt. Jeder Spieler muß an 20 Spielabenden teilgenommen haben, um in die Meisterschaftswertung zu kommen.
Einmalig für 1997 reichen 13 Spielabende.
Der Vereinsmeister wird durch Schnittwertung ermittelt.

§ 11 Auflösung

Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung, die eigens zu diesem Zweck zwei Wochen vorher schriftlich einberufen werden muß.
Zur Gültigkeit eines Auflösungsbeschlusses bedarf es einer Mehrheit von wenigstens drei Viertel der anwesenden Mitglieder.

§ 12 Liquidation

Nach beschlossener Auflösung des Vereins, haben die Mitglieder nach Abzug der Kosten der Liquidation, einen Anspruch am verbleibenden Vereinsvermögen im Verhältnis der Dauer ihrer Vereinszugehörigkeit.

26.10.2014 | | Michael Hawranek | Keine Kommentare

|